· 

So wunderbar wanderbar!

TOUR 1:

Hugo Tannwalder:
Rund um Windischgarsten
"Diese Tour beginnt gleich vor meiner Haustür und ist dennoch so abwechslungsreich, dass sie fast schon einer alpinen Weltreise gleichkommt. Vom Zentrum geht's los in nordwestliche Richtung zum Mayrwinkl, einer flachen Ebene, die sich ideal zum "Warmwandern" eignet. Der anschließende Leitersteig, der am Rand des Nationalparks Kalkalpen entlangführt, fordert einem danach nämlich durchaus einiges an Kondition und Trittsicherheit ab! Oben angekommen wandern wir weiter durch dunkle, harzduftende Wälder zum "Sender Kleinerberg", der mit 360° Panorama und einem Blick auf 50 Zweitausender aufwarten kann! Über den Schafsteig erreichen wir den Erlebnisberg Wurbauerkogel. Hier oben empfiehlt sich ein Stopp im Besucherzentrum des Nationalparks Kalkalpen mit einer beeindruckenden Ausstellung und gläsernem Aussichtsturm. Nach einer Rast im Bergrestaurant machen wir uns an den Abstieg zurück nach Windischgarsten. Wer will, kann übrigens auch mit der Sommerrodelbahn talwärts gleiten. Mit 1.530 Metern Länge, 233 Metern Höhendifferenz, 16 Kurven und zwei Tunnels gehört sie zu den größten Edelstahlrodelbahnen überhaupt!"

 

TOUR 2:

Elisabeth Humer:
Im Nationalpark Kalkalpen: über die Blahbergalm zum Hengstpass
"Diese Tour beginnt am Parkplatz Weißwasser und führt zunächst über einen bequemen Wanderweg zur urigen Blahbergalm, vor der bis in den Spätsommer hinein eine Herde der selten gewordenen Murbodner Rinder grast. Nach einer kurzen Rast geht es weiter zum Wasserklotz – mit 1.505 m der höchste und aussichtsreichste Punkt dieser Wanderung. Bei schönem Wetter kann man von hier oben bis zum Gipfel vom Traustein schauen – ein wirklich spektakuläres Panorama, das den Aufstieg auf jeden Fall lohnt! Mitten durch das größte Buchenwaldschutzgebiet der Alpen – das von der UNESCO übrigens zum Weltnaturerbe ernannt wurde – geht es weiter zur unbewirtschafteten Dörflmoaralm. Hier biegen wir dann auf den Klosterweg ab, den schon die Mönche im Mittelalter auf ihrem Weg von Steyr zum Kloster Admont gegangen sind. Nach ca. sechs Stunden erreichen wir das Ziel unserer Tour, die Jausenstation Zickerreith am Hengstpass. Die kleine Hütte hat ganzjährig geöffnet und ist für ihre erstklassigen Mehlspeisen bekannt. Die gemütliche Gaststube ist der perfekte Ort für eine große Portion vom ofenwarmen Apfelstrudel."

 

TOUR 3:

Marie-Louise Schnurpfeil:
2, 3 oder 4 Tage auf dem Kalkalpenweg
"Diese abwechslungsreiche Mehrtagestour beginnt quasi direkt vor der Tür des TVB-Büros in Windischgarsten. Durchs Oberwenger Hügelland, wo viele unserer Mostbauern zuhause sind, geht es hinauf zur romantischen Gowilalm, mit mehreren Zimmern und 41 Schlaflagerplätzen. Hier verbringen wir die erste Nacht. Am nächsten Morgen wandern wir dann vorbei am Rohrauerhaus und durch die Dr.- Vogelgesang-Klamm nach Spital am Pyhrn ab. Vor Ort lohnt ein Besuch im Museum "Zwischen Himmel und Erde – Gerlinde Kaltenbrunner und die Welt der 8.000er". Es ist im barocken Stiftsgebäude untergebracht und der berühmten Bergsteigerin gewidmet, die hier geboren wurde. Wer will, beendet hier die Wanderung und fährt mit Bus oder Wandertaxi nach Windischgarsten. Wer noch länger unterwegs sein möchte, marschiert weiter zur Wurzeralm, wo gleich mehrere  Hüttenwirte Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Im Winter ein familienfreundliches Skigebiet, lässt sich jetzt im Herbst auf der Wurzeralm übrigens ein einzigartiges Hochmoor bewundern! Auch hier lässt sich die Tour am nächsten Tag beenden – entweder in dem man zurück nach Spital am Pyhrn spaziert oder aber die bequeme Variante mit der Standseilbahn wählt. Immer noch nicht genug? Dann können Sie am dritten Tag von der Wurzeralm zum Gleinkersee maschieren und nach einem Sprung ins erfrischende Nass Richtung Windischgarsten aufbrechen. Oder Sie hängen noch einen weiteren Tag dran und wandern von der Wurzeralm zur Zellerhütte. Nach der letzten Nacht am Berg hat man morgens die Qual der Wahl, ob man die Tour lieber in Vorder- oder Hinterstoder beenden möchte. Wofür man sich auch entscheidet, mit dem Wandertaxi geht's in jedem Fall schnell und günstig zurück zum Ausgangspunkt."


Mobil auch ohne Auto:
Mit den Wandertaxis unterwegs

Perfekt für alle, die dem eigenen PKW im Urlaub einmal einen Tag Urlaub gönnen möchten oder die umweltfreundliche Anreise per Bahn gewählt haben: Mit den Wandertaxis erreicht man schnell und günstig den Ausgangspunkt jeder gewünschten Wanderung. Oder man lässt sich vom Zielort in die eigene Unterkunft zurückbringen – und das zu ausge-sprochen günstigen Preisen. Der Grundpreis pro Person beträgt nur 5 Euro, dazu addieren sich die gefahren Zonen, die mit jeweils 1,50 Euro berechnet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0